Was ist SEO und wie führt man sie durch?

Was ist SEO und wie führt man sie durch?

Dieser Leitfaden bietet eine Einführung und einen Überblick über die Suchmaschinenoptimierung (SEO), eine enorm wichtige Taktik, um Besucher auf Ihre Webseite zu bringen.

In diesem Leitfaden werden Sie lernen:

  1. Was ist SEO und warum ist es wichtig?
  2. SEO Keyword-Recherche & Best Practices für Keyword Targeting
  3. Best Practices für die On-Page-Optimierung

1. Was ist SEO & warum ist es wichtig?

Suchmaschinenoptimierung ist der Prozess der Optimierung von Webseiten und deren Inhalt, damit sie von Benutzern, die nach für Ihre Webseite relevanten Begriffen suchen, leicht gefunden werden können. Der Begriff SEO beschreibt auch den Prozess, Webseiten so zu gestalten, dass sie von Suchmaschinen-Indizierungssoftware, so genannten „Crawlern“, leichter gefunden, gescannt und indiziert werden können.

Während das Konzept von SEO relativ einfach ist, haben viele Neulinge im Bereich SEO noch Fragen zu den Einzelheiten, wie z. B.:

  • Wie „optimieren“ Sie Ihre Webseite oder die Webseite Ihres Unternehmens für Suchmaschinen?
  • Woher wissen Sie, wie viel Zeit Sie für SEO aufwenden sollten?
  • Wie können Sie „gute“ SEO-Ratschläge von „schlechten“ oder schädlichen SEO-Ratschlägen unterscheiden?

Der vielleicht wichtigste Aspekt ist, wie Sie SEO tatsächlich nutzen können, um mehr relevanten Traffic, Leads und Verkäufe zu erzielen.

Warum sollten Sie sich um SEO kümmern?

Jeden Tag werden Milliarden von Suchanfragen online durchgeführt. Das bedeutet eine immense Menge an spezifischem, zielgerichtetem Traffic.

Viele Menschen suchen nach bestimmten Produkten und Dienstleistungen mit der Absicht, für diese Dinge zu bezahlen. Diese Suchanfragen haben bekanntermaßen eine kommerzielle Absicht, das heißt, sie geben mit ihrer Suche eindeutig an, dass sie etwas kaufen wollen, das Sie anbieten.

Menschen suchen nach allen möglichen Dingen, die direkt mit Ihrem Unternehmen zu tun haben. Darüber hinaus suchen Ihre potenziellen Kunden auch nach allen möglichen Dingen, die nur lose mit Ihrem Unternehmen verbunden sind. Dies sind noch mehr Möglichkeiten, mit diesen Leuten in Kontakt zu treten und ihnen zu helfen, ihre Fragen zu beantworten, ihre Probleme zu lösen und eine vertrauenswürdige Quelle für sie zu werden.

Ist es wahrscheinlicher, dass Sie Ihre Widgets von einer vertrauenswürdigen Seite beziehen, die bei den letzten vier Malen, als Sie Google nach Hilfe für ein Problem gefragt haben, großartige Informationen angeboten hat, oder von jemandem, von dem Sie noch nie gehört haben?

Was funktioniert tatsächlich, um SEO-Traffic von Suchmaschinen zu erhalten?

Es ist wichtig zu wissen, dass Google für den Großteil des weltweiten Suchmaschinen-Traffics verantwortlich ist. Es ist wahrscheinlich, dass Google der Marktführer bei den Suchergebnissen ist, in denen Ihr Unternehmen oder Ihre Webseite auftauchen soll. Die in diesem Leitfaden beschriebenen Best Practices werden Ihnen dabei helfen, Ihre Webseite und deren Inhalt so zu positionieren, dass sie auch in anderen Suchmaschinen auftauchen.

Wie bestimmt Google also, welche Seiten als Antwort auf die Suchanfragen der Nutzer zurückgegeben werden sollen? Wie bekommen Sie all diesen wertvollen Traffic auf Ihre Seite?

Der Algorithmus von Google ist extrem komplex, aber auf einem hohen Niveau:

  • Google sucht nach Seiten, die hochwertige, relevante Informationen enthalten, die für die Suchanfrage des Nutzers relevant sind.
  • Der Algorithmus von Google bestimmt die Relevanz, indem er den Content Ihrer Webseite „crawlt“ (oder liest) und algorithmisch bewertet, ob dieser Content für die Suchanfrage relevant ist, basierend auf den enthaltenen Keywords und anderen Faktoren („Ranking-Signale“).
  • Google bestimmt die „Qualität“ durch eine Reihe von Mitteln, aber das Linkprofil einer Webseite – die Anzahl und Qualität der anderen Webseiten, die auf eine Seite und die Webseite als Ganzes verlinken – ist eines der wichtigsten.

Zunehmend werden zusätzliche Ranking-Signale von Googles Algorithmus ausgewertet, um zu bestimmen, wo eine Webseite rankt, wie zum Beispiel:

  • wie die Nutzer mit einer Webseite umgehen (Finden sie die gewünschten Informationen und bleiben auf der Webseite, oder „springen“ sie zurück auf die Suchseite und klicken auf einen anderen Link?)
  • Ladegeschwindigkeit und „Handyfreundlichkeit“ einer Webseite
  • wie viel einzigartigen Content eine Webseite hat

Es gibt Hunderte von Ranking-Faktoren, die der Google-Algorithmus bei der Beantwortung von Suchanfragen berücksichtigt, und Google aktualisiert und verfeinert seinen Prozess ständig, um sicherzustellen, dass er die bestmögliche Nutzererfahrung bietet.

2. SEO Keyword-Recherche & Keyword Targeting Best Practices

Der erste Schritt bei der Suchmaschinenoptimierung besteht darin, herauszufinden, wofür Sie eigentlich optimieren wollen. Das bedeutet, dass Sie Begriffe finden müssen, nach denen Menschen suchen („Keywords“), und für die Ihre Webseite in Suchmaschinen ranken soll.

Es gibt mehrere Schlüsselfaktoren, die Sie berücksichtigen müssen, wenn Sie die Keywords bestimmen, die Sie auf Ihrer Webseite anvisieren möchten:

  • Suchvolumen: wie viele Menschen suchen tatsächlich nach einem bestimmten Keyword
  • Relevanz: Ein Begriff kann häufig gesucht werden, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass er für Ihre Interessenten relevant ist. Die Keyword-Relevanz ist ein entscheidendes Ranking-Signal.
  • Wettbewerb: Keywords mit hohem Suchvolumen können erhebliche Mengen an Traffic erzeugen, aber der Wettbewerb um eine gute Positionierung in den Suchmaschinenergebnisseiten kann sehr intensiv sein.

Zuerst müssen Sie verstehen, wer Ihre potenziellen Kunden sind und wonach sie wahrscheinlich suchen. Von dort aus müssen Sie verstehen:

  • Für welche Arten von Dingen interessieren sie sich?
  • Welche Probleme haben sie?
  • Welche Art von Sprache verwenden sie, um die Dinge zu beschreiben, die sie tun?
  • Bei wem kaufen sie sonst noch Dinge ein?

Sobald Sie dies beantwortet haben, haben Sie eine Liste möglicher Keywords und Domains, die Ihnen hilft, weitere Ideen zu finden und einige Statistiken zu erstellen.

Nehmen Sie die Liste der wichtigsten Arten, wie Ihre Interessenten und Kunden beschreiben, was Sie tun, und beginnen Sie, diese in Keyword-Tools wie das Google Keyword-Tool oder das Keyword-Tool von WordStream einzugeben.

Wenn Sie eine bestehende Webseite haben, erhalten Sie wahrscheinlich bereits einen gewissen Traffic von Suchmaschinen. Wenn das der Fall ist, können Sie einige Ihrer eigenen Keyword-Daten verwenden, um zu verstehen, welche Begriffe den Traffic ankurbeln.

Leider hat Google aufgehört, einen Großteil der Informationen darüber, wonach Menschen suchen, an Analyseanbieter weiterzugeben. Google stellt einige dieser Daten in seiner kostenlosen Webmaster-Tools-Oberfläche zur Verfügung.

Wenn Sie sich die Hauptkeywords rausgesucht haben, müssen Sie herausfinden, wieso andere Seiten für diese gut ranken.

Die Bestimmung des relativen Wettbewerbs eines Suchbegriffs kann eine ziemlich komplexe Aufgabe sein. Auf einer sehr hohen Ebene müssen Sie verstehen wie:

  • vertrauenswürdig und autoritativ (wie viele Links erhält die gesamte Webseite und wie hochwertig, vertrauenswürdig und relevant sind diese verlinkenden Webseiten?) sind andere Webseiten, die um das Ranking für denselben Begriff konkurrieren
  • gut sie auf den Suchbegriff selbst abgestimmt sind (bieten sie eine gute Antwort auf die Frage des Suchenden)
  • populär und maßgebend ist jede einzelne Seite in diesem Suchergebnis (wie viele Links hat die Seite selbst, und wie hochwertig, vertrauenswürdig und relevant sind diese verlinkenden Seiten)?

3. On-Page-Optimierung für SEO

Sobald Sie Ihre Keyword-Liste haben, besteht der nächste Schritt darin, die anvisierten Keywords tatsächlich in den Inhalt Ihrer Webseite zu implementieren. Jede Seite Ihrer Webseite sollte auf einen Kernbegriff sowie auf einen „Korb“ verwandter Begriffe ausgerichtet sein.

Schauen wir uns ein paar kritische, grundlegende On-Page-Elemente an, die Sie verstehen sollten, wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie Suchmaschinen-Traffic auf Ihre Webseite bringen können:

Title Tags

Während Google daran arbeitet, die tatsächliche Bedeutung einer Seite besser zu verstehen und den aggressiven und manipulativen Gebrauch von Keywords zu entschärfen, ist es immer noch wertvoll, den Begriff, für den Sie ranken möchten, in Ihre Seiten einzubauen. Der wirkungsvollste Ort, an dem Sie Ihr Keyword platzieren können, ist der Title-Tag Ihrer Seite.

Der Titel-Tag ist nicht die primäre Überschrift Ihrer Seite. Die Überschrift, die Sie auf der Seite sehen, ist typischerweise ein H1 HTML-Element. Der Titel-Tag ist das, was Sie ganz oben in Ihrem Browser sehen können, und wird durch den Quellcode Ihrer Seite in einem Meta-Tag ergänzt.

Die Länge eines Titel-Tags, die Google anzeigt variiert, aber im Allgemeinen sind 55-60 Zeichen hier eine gute Faustregel. Wenn möglich, sollten Sie Ihr Hauptkeyword einarbeiten und auch einige Synonyme um diesen Begriff herum hinzufügen. Der Titel-Tag ist häufig das, was ein Suchender in den Suchergebnissen für Ihre Seite sieht. Er ist die „Überschrift“ in den organischen Suchergebnissen, daher sollten Sie auch berücksichtigen, wie klickfreundlich Ihr Titel-Tag ist.

Meta-Beschreibungen

Während der Title-Tag quasi die Überschrift Ihres Sucheintrags ist, ist die Meta-Beschreibung quasi der zusätzliche Anzeigentext Ihrer Webseite. Ihre Meta-Beschreibung wird möglicherweise nicht immer angezeigt, aber wenn Sie eine aussagekräftige Beschreibung haben, kann sie den Traffic erheblich steigern.

Inhalt

Der eigentliche Inhalt Ihrer Seite selbst ist natürlich sehr wichtig. Unterschiedliche Seitentypen haben unterschiedliche „Aufgaben“ – Ihr wichtigster Content, auf den viele Leute verlinken sollen, muss ganz anders sein als Ihr Support-Content, der sicherstellen soll, dass Ihre Nutzer ihn schnell finden und eine Antwort erhalten. Abgesehen davon bevorzugt Google zunehmend bestimmte Arten von Content, und wenn Sie eine der Seiten auf Ihrer Webseite aufbauen, sollten Sie einige Dinge im Auge behalten:

  • langer und einzigartiger Inhalt: Es gibt keine bestimmte Wortanzahl, um gut zu ranken. Wenn Sie ein paar Seiten mit wenigen Wörtern haben, ist das nicht schlimm. Allerding bevorzugen die meisten Suchmaschinen längere Texte. Wenn Sie eine große Anzahl extrem kurzer Seiten oder viele duplizierte Inhalte haben, könnte das zu Problemen führen. Schauen Sie sich die Gesamtheit Ihrer Webseite an: Ist ein großer Prozentsatz Ihrer Seiten kurz, dupliziert und von geringem Wert? Wenn ja, versuchen Sie, einen Weg zu finden, diese Seiten länger zu machen, oder überprüfen Sie Ihre Analysen, um zu sehen, wie viel Traffic sie bekommen. Diese können Sie einfach (mit einem noindex-Meta-Tag) aus den Suchergebnissen ausschließen, um zu verhindern, dass es für Google den Anschein hat, dass Sie mit „unnötigen“ Seiten ranken wollen.
  • Engagement: Google gewichtet Engagement- und User-Experience-Kennzahlen zunehmend stärker. Sie können dies beeinflussen, indem Sie sicherstellen, dass Ihr Content die Fragen der Suchenden beantwortet, so dass diese wahrscheinlich auf Ihrer Seite bleiben und sich mit Ihrem Content beschäftigen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Seiten schnell laden und keine Designelemente (wie z. B. übermäßig aggressive Anzeigen über dem Inhalt) aufweisen, die Suchende wahrscheinlich ablenken und wegschicken würden.
  • „Sharability“: Nicht jeder einzelne Inhalt auf Ihrer Seite wird hunderte Male verlinkt und geteilt werden. Sie sollten überlegen, wer neue Seiten, die Sie auf Ihrer Webseite erstellen, wahrscheinlich teilen und verlinken würde. Eine große Anzahl von Seiten, die wahrscheinlich nicht geteilt oder verlinkt werden, trägt nicht dazu bei, ein gutes Bild Ihrer Webseite als Ganzes für Suchmaschinen zu erstellen.

Alt-Attribute

Die Art, wie Sie Ihre Bilder markieren, kann beeinflussen, wie viel Suchverkehr über die Bildersuche Ihre Webseite generiert. Ein Alt-Attribut ist ein HTML-Element, mit dem Sie Informationen für ein Bild angeben können, wenn ein Benutzer es nicht anzeigen kann. Ihre Bilder können im Laufe der Zeit kaputt gehen, so dass eine nützliche Beschreibung des Bildes hilfreich sein kann. Dies gibt Ihnen auch eine weitere Möglichkeit, den Suchmaschinen zu helfen, zu verstehen, worum es auf Ihrer Seite geht.

Sie sollten nicht Ihr Hauptkeyword und jede mögliche Variation davon in Ihr alt-Attribut packen. Wenn es nicht auf natürliche Weise in die Beschreibung passt, sollten Sie Ihr Ziel-Keyword hier überhaupt nicht einfügen. Achten Sie nur darauf, das alt-Attribut nicht zu überspringen und versuchen Sie, ein genaue Beschreibung des Bildes zu geben.

Vermeiden Sie „Über-Optimierungs“-Filter, indem Sie auf natürliche Weise über Ihr Thema schreiben.

URL-Struktur

Die URL-Struktur Ihrer Webseite kann sowohl aus der Sicht des Trackings als auch aus der Sicht der Shareability wichtig sein. Nochmals: arbeiten Sie nicht daran, so viele Keywords wie möglich hineinzupacken; erstellen Sie eine kurze, beschreibende URL.

Außerdem: Wenn Sie es nicht müssen, ändern Sie Ihre URLs nicht. Wenn Sie Ihre URL-Struktur ändern müssen, stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Art der Weiterleitung (301 permanent) verwenden. Dies ist ein häufiger Fehler, den Unternehmen machen, wenn sie ihre Webseiten neugestalten.

Weitere SEO-Tipps und Tricks

Dieser Leitfaden soll als Einführung in SEO dienen. Einen ausführlicheren Überblick über die Erstellung von Inhalten für SEO, die technischen Aspekte, die Sie beachten sollten, und andere verwandte Themen finden Sie hier auf unserer Webseite.

Weitere relevante Blogbeiträge zum Thema SEO:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.